Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Einsteigern: die Einen tasten sich über leichte, relativ geschmacksneutrale Weine oder Spirituosen vor zu den voluminösen und intensiven Vertretern mit dicht verwobenen Aromen, die Anderen benötigen schon gleich zu Beginn den unverwechselbaren Individualisten, weil es ihnen die Wiedererkennung erleichtert, und bilden erst mit der Zeit die Fähigkeit zum Genuß subtiler Aromen heraus. (mehr …)